Ausstellung im Rathaus der Stadt Pforzheim

27. September 2013

Portraits von Frauen, die unter unwürdigen Bedingungen über Jahre im berüchtigten DDR-Frauengefängnis Hoheneck eingesperrt waren, sind derzeit im Rathaus Pforzheim zu sehen. Die Ausstellung ist ein weiterer Zwischenstop der Wanderausstellung, die anlässlich der Veröffentlichung des Buches „Hoheneck – Ein dunkler Ort“ von Maggie Riepl & Dirk von Nayhauss durch  Deutschland reist und an verschiedenen Orten zu sehen ist.

Artikel: Pforzheimer Kurier, 27. September 2013

Advertisements

Tag des offenen Denkmals: Hoheneck lässt Besucher schaudern

9. September 2013

Hunderte Besucher strömen am Tag des offenen Denkmals in die ehemalige Frauenhaftanstalt. Die Veranstalter haben mit deutlich weniger Andrang gerechnet und müssen improvisieren.

Stollberg. Der Putz bröckelt von den Wänden, der Fußboden gammelt vor sich hin und in den Nasszellen macht sich ungebremst der Schimmel breit. Kurzum: Das Gebäude ist dem Verfall ausgeliefert. Trotz alledem hat der Bau weitaus düsterere Zeiten erlebt. Unter anderem als Frauenhaftanstalt zu DDR-Zeiten. Eines ist in Hoheneck jedoch noch intakt: Die beklemmende Aura des ehemaligen Zuchthauses.

Mehr lesen: Freie Presse, 9.9.2013 (Björn Josten)


Offener Brief an den Bürgermeister der Stadt Stollberg

5. September 2013

Der Süddeutsche Freundeskreis der Hoheneckerinnen zeigt sich empört über das Verhalten des Stollberger Oberbürgermeisters Marcel Schmidt und des Stadtrats bezüglich der geplanten Nutzung des ehemaligen Gefängnisses und hat in einem offenen Brief den Bürgermeister und den Stadtrat aufgerufen, Stellung zu beziehen. Ursprünglich wurde den Opfern des DDR-Unrechts zugesagt, dass auf dem ehemaligen Gelände des DDR-Frauengefängnisses Hoheneck eine Gedenkstätte eingerichtet werden soll.  Dieser Beschluss wurde nun vom Oberbürgermeister und dem Stadtrat überraschend auf unbestimmte Zeit verschoben. Stattdessen soll ein Kinder-Mitmach-Museum am Ort des Unrechts entstehen.

Der genaue Wortlaut hier:  Offener Brief an den Stollberger Bürgermeister