Interview

23. Mai 2011

Gefangen in der DDR

Interview mit Ellen Thiemann und Ingeborg Linke. Ein Beitrag von Julia Möckl

Die Ellen Thiemann und Ingeborg Linke stehen nebeneinander vor einer Plakatwand.Burg Hoheneck thront wie eine Festung über der Stadt Stollberg im sächsischen Erzgebirge. In der DDR wurde die Burg zum größten Frauengefängnis der DDR. Ein großer Teil der Frauen wurde aus politischen Gründen gefangen gehalten.

„Mörderinnen sind mir lieber als Sie“ – so wurde Ingeborg Linke begrüßt, als sie in Hoheneck ankam. Die Hierarchien waren von Anfang an klar: Kriminelle standen über den politischen Gefangenen, die als „Staatsverbrecher“ betitelt wurden.

25 Jahre für angebliche Spionage

Frauen wie Ingeborg Linke bildeten die erste Generation der Hoheneckerinnen. Zusammen mit ihr kamen 1950 über 1000 Frauen nach Hoheneck, die Ende der 40er Jahre noch vor sowjetischen Militärtribunalen in der SBZ angeklagt wurden. Ingeborg Linke wurde wegen angeblicher Spionage zu 25 Jahren verurteilt. Einen Verteidiger bekam sie nicht – der Prozess war eine Farce. Wie Ingeborg Linke landeten in dieser Zeit auch viele andere Frauen unschuldig im Gefängnis.

Republikflüchtlinge und „Bodenschläfer“

Später kamen vor allem Frauen nach Hoheneck, die wegen versuchter Republikflucht von DDR-Gerichten zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Eine davon war Ellen Thiemann. Sie war Mitte der 70er Jahre inhaftiert, einer Phase, in der das Gefängnis Hoheneck deutlich überbelegt war: Im Mai 1974 waren über 1.600 Frauen in Hoheneck inhaftiert – ausgelegt war das Gefängnis für etwa 600. Zwischen den Stockbetten in den Zellen schliefen sogenannte „Bodenschläfer“.

Schlechte Verpflegung und Kellerarrest

Schlafplätze, Verpflegung, Sanitäranlagen – in Hoheneck fehlte es an allem. Auch die Freizeitgestaltung war streng reglementiert: Ingeborg Linke hat in den 5 Jahren, die sie in Hoheneck verbracht hat, nur ein einziges Buch gelesen. Ellen Thiemann erinnert sich, dass es verboten war, zu singen oder Fremdsprachen zu üben. Hinzu kamen Demütigungen und Schikanierungen: Wer aufbegehrte, wurde bestraft – durfte eine Zeit lang keinen Besuch mehr empfangen, kam in Isolationshaft oder musste in den Kellerarrest.

Hier klicken, um das Interview anzuhören: „Gefangen in der DDR“

Advertisements

Hoheneck lebenslang

14. Mai 2011

Bundespräsident Christian Wulff besuchte das ehemalige Frauengefängnis Hoheneck – Für politische Gefangene ein lang erwartetes Zeichen

Stollberg. Carla Ottmann war seit ihrer Entlassung nicht mehr hier. Hier in Hoheneck. Als der Besuch des Bundespräsidenten näher rückte, begann sie, sich Bilder anzuschauen. Wie sieht Hoheneck heute aus? Sie las, dass ein Investor ein Hotel in dem Knast unterbringen wollte. Sie erfuhr, dass ein Film gedreht worden war. Sie tastete sich heran. „Bisher hatte ich kein Bedürfnis, hinzufahren“, sagt die Berlinerin. Was ist ihr Bedürfnis, jetzt, über 30 Jahre nach ihrer Entlassung?

Festakt am Freitag in Hoheneck. „Ich möchte Ihre Arbeit ehren durch meine Anwesenheit“, sagt Bundespräsident Christian Wulff. „Es ist wichtig, dass Sie Ihre Stimme erheben zu einem lauten: Nie wieder! Dass Sie über Ihre Erlebnisse hier in Hoheneck, in Bautzen, in Hohenschönhausen berichten.“ Es geschehe stellvertretend auch für jene, die nie die Kraft dazu finden konnten, über die Folter zu sprechen. Carla Ottmann besucht regelmäßig Schulen, um Jugendlichen zu berichten, wie es ihr ergangen ist in der DDR. […]

Ganzen Artikel lesen: Hoheneck lebenslang

Quelle: Eva Prase, Freie Presse, 14.05.2011


Wulff besucht Frauengefängnis Hoheneck

13. Mai 2011

Der Bundespräsident hat sich Zeit für ein umfangreiches Programm genommen

Stollberg (dapd-lsc). Bundespräsident Christian Wulff hat am Freitag das ehemalige Frauengefängnis Hoheneck in Stollberg besucht. Er folgte einer Einladung des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert. Wulff, die sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) und Vertreter von Opferverbänden legten am Gedenkstein für die politisch Inhaftierten vor dem Gefängnis Kränze nieder.

Die Kränze wurden getragen von Stollberger Gymnasiasten, die sich im Schulunterricht mit der Geschichte von Hoheneck beschäftigt hatten. Wulff bedankte sich bei ihrer Schulleiterin für dieses Engagement.

Anschließend konnte sich der Präsident bei einem Rundgang durch das Gefängnis ein Bild davon machen, unter welchen Bedingungen die Frauen zu DDR-Zeiten inhaftiert waren. In Hoheneck saßen neben Mörderinnen, Schwer- und Kleinkriminellen auch wegen Fluchtversuchen in den Westen oder anderen politischen Delikten verurteilte Frauen. Dunkel- und Nasszellen sowie Arbeitsräume sind weitgehend original erhalten. Das Gefängnis wurde noch bis zum Jahr 2001 für den Justizvollzug genutzt.

Bei einem Festakt mit einer Ansprache von Wulff sollte am Nachmittag ein neuer Dokumentarfilm über die Frauen von Hoheneck erstmals gezeigt werden. Zum Abschluss des Besuchs ist die Eintragung des Bundespräsidenten in das Goldene Buch der Stadt Stollberg und des Erzgebirgskreises geplant.

Quelle: dapd /Freie Presse, 13.05.2011


DVD „Ein Tag zählt wie ein Jahr“

12. Mai 2011

Eine Produktion von Kristin Derfler und Dietmar Klein, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2010. Die Stadt Stollberg in der Nähe von Chemnitz. Hoch oben über der Stadt die Burg Hoheneck. In diesem mittelalterlichen Gemäuer war das berüchtigte Frauengefängnis der DDR. Weibliche Häftlinge aus der gesamten DDR verbüßten hier ihre langjährigen Haftstrafen: Kriminelle ebenso wie die sogenannten »Politischen«, die in Opposition zur kommunistischen Diktatur standen. Zum Frauengefängnis wurde Hoheneck, als im Jahr 1950 ca. 1.100 weibliche Gefangene aus den sowjetischen Speziallagern Bautzen und Sachsenhausen hierhin überführt wurden. Die zumeist jungen Frauen waren von den sowjetischen Militärtribunalen – oftmals unschuldig – zu hohen Haftstrafen verurteilt worden und hofften durch die Überstellung an »die Deutschen« auf Haftentlassung. Das Gegenteil war der Fall – die Haftbedingungen wurden verschärft und waren unmenschlich. Der Name Hoheneck wurde und blieb ein Synonym für die Verfolgung und Inhaftierung vor Frauen aus politischen Gründen in der DDR. Die genaue Zahl der hier inhaftierten Frauen ist bis heute nicht bekannt. Schätzungen gehen von mehreren Tausend aus.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial, erstellt von http://www.paedigi.de.vu. Zudem enthalten: Ein Mitschnitt einer Veranstaltung zum Thema Hoheneck in der Goethe-Mittelschule Breitenbrunn Oktober 2009 (13 Minuten) sowie die Computeranimation »Eingemauert! Die innerdeutsche Grenze« – DW-TV, Deutsche Welle 2009 (10 Minuten).

Bestellen kann man die DVD hier: Ein Tag zählt wie ein Jahr